31

Ludogorets träumt davon, neue Höhen in Europa zu erreichen

Ludogorets träumt davon, neue Höhen in Europa zu erreichen

Ludogorec steht vor der litauischen Sveduva im Playoff-Spiel für die Europa League-Gruppe heute Abend. Die "Orlite" haben nach dem ersten Spiel in Razgrad einen Vorsprung von 2 Toren und sind bereits in der Gruppenphase des Turniers mit einem Bein. Doch bei der offiziellen Pressekonferenz am Mittwoch gab Dimitar Dimitrov-Hero, Trainer der Razgrad-Spieler, vor, dass seine Spieler extrem konzentriert waren, weil das Ergebnis heimtückisch war und der Turnaround nicht ausgeschlossen wurde. Das Duell in der Stadt Mariampole ist ab 20:30 Uhr bulgarische Zeit und wird live auf DIEMA SPORT leben.

Der Senior Coach der Eagles kann sich nicht auf den Marcellino und Cosmin Moczi verlassen, die bestraft wurden, die auch am Mittwoch nach Litauen reisten. Die gute Nachricht ist, dass alle anderen Spieler auf der Lohnlinie heute Abend sind. Held aber zeigte, dass sein Team einige neue Klasseneinträge benötigte, um die Löcher zu füllen, nachdem Jonathan Kafu und Jose Palomino verließen. Dimitrov fügte hinzu, dass trotz der verbleibenden Zeit bis zum Ende des Transferfensters keine vorzeitigen Entscheidungen getroffen würden.

Im Hauptsitz von Saduwa können sie sich gut informieren. Drei der Hauptakteure, darunter der Star, Karolis Laukezis, der sich bereits komplett von seiner Verletzung erholt hat, ist wieder im Team. Gibrius Matulevisius und Sergei Amirzian sind auch in der Schlange für das Spiel.

Ludogoretz gilt als absoluter Favorit im Spiel, obwohl er seit mehr als einem Jahr kein Gast in Europa ist. Zum letzten Mal gelang es den Razgrad-Spielern, am 2. August 2016 nach der Verlängerung von Red Star bei ihrem Besuch in Belgrad 4: 2 zu erreichen. Zuvor hatten die Eagles einen 3: 0-Sieg gegen Mladost Podgorica verzeichnet.

Wenn sie es geschafft haben, sich für die Gruppenphase der UEFA zu qualifizieren, werden die Razgrad-Spieler endlich in der Lage sein, Spiele von den europäischen Klubturnieren in der Ludogorets Arena zu akzeptieren. Vor ein paar Tagen gab die UEFA den "Adlern" das grüne Licht in Razgrad und nicht im Nationalstadion "Vasil Levski", wie es bisher geschehen ist.